3+1 Fakten über Freiwilligenarbeit!

Blogbeitrag zur 4. Folge des Podcasts Affenzrikus.

Viele Menschen möchten gerne einmal Affen sehen, mit Wildtieren in Kontakt kommen und sich für Naturschutz einsetzen. Aber ist für jeden, der Tiere liebt, Freiwilligenarbeit das Richtige?

Das fragen mich tatsächlich sehr viele Interessierte, denn nicht alle Helfer sind glücklich vor Ort. Manche haben sich das Ganze einfach anders vorgestellt und sind daher enttäuscht. Damit Du Dich ganz bewusst für oder gegen Freiwilligenarbeit entscheiden kannst, habe ich Dir einmal drei Dinge aufgeschrieben, die Dich auf jeden Fall erwarten werden, wenn Du als Tierschützer verreisen möchtest.

affis-adventures-Michi-Schreiber-mit-den-Affen-24

Work from 7 to 17 - every day

Wie das Wort „FreiwilligenARBEIT“ bereits sagt, bist Du vor Ort vor allem eine Arbeitskraft. Tierschutzstationen suchen immer wieder Freiwillige für einfache Arbeiten, die jeder ohne große Einweisung, viele Vorkenntnisse oder besondere Skills ausüben kann. Für Dich bedeutet das, dass Du nicht der Forscher mit Forscherhut bist, sondern der Helfer, der die Gehege putzt, das Essen vorbereitet und alles in Schuss hält. Manchmal hast Du auch das Glück, bei der Aufzucht von Jungtieren mithelfen zu können, aber in einigen Stationen hat man selbst keinen direkten Kontakt mit den Tieren. Das liegt daran, dass es Hands-On- und Hands-Off-Projekte gibt. Mache Dir bitte klar, dass im Fokus Deines Aufenthaltes niemals Deine Bespaßung oder Deine Erfahrung steht, sondern das Wohl der Tiere.

Das heißt nicht, dass Du vor Ort nicht mit viel Liebe und Wertschätzung aufgenommen wirst, aber man wünscht sich von Dir, dass Du tatkräftig mitanpackst. 

affis-adventures-Michi-Schreiber-mit-den-Affen-31

Ehrenamtlich, aber nicht umsonst

Auch wenn Du als ehrenamtlicher Helfer vor Ort mitarbeitest, kommst Du dennoch für Dich, Deine Unterkunft und Deine Verpflegung auf. Meistens zahlst Du sogar mehr als die reine Aufwandsentschädigung, denn die Stationen sind nicht nur auf Arbeitskräfte, sondern auch auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Anfangs mag das befremdlich klingen, doch man muss es einmal andersrum betrachten: Diese Menschen geben ihr ganzes Leben für die Tiere, für ihren Schutz und den Erhalt einer Spezies. Ich denke mir dann immer: Wie wertvoll und schön ist es, dass ich das auf allen Ebenen unterstützen darf!

Info: Wenn Du Freiwilligenhelfer werden magst, dann kalkuliere am besten mit 300€ - 500€ je Woche. 

Michi-Schreiber-und-die-Affen-affis-adventures-30

Leben im Busch

Ganz so "schlimm" ist es nicht, aber in einigen Stationen lebst Du sehr einfach. Ich dusche häufig draußen – was ich mittlerweile liebe – , habe nur wenig bis kein Internet und der Strom fällt gerne mal aus. Dennoch war ich auch schon in Stationen, die komfortablere Zimmer hatten. Jedoch war der Aufenthalt dort gleich doppelt so teuer, obwohl selbst die besseren Zimmer nicht immer dem europäischen Standard entsprachen. Daher stell Dich am besten auf ganz einfache Verhältnisse sprich Mehrbettzimmer, Außenduschen, Gemeinschaftstoiletten und sehr langsames Internet ein, damit Du im Fall der Fälle positiv überrascht wirst. Falls Du nun denkst, dass Du so niemals leben könntest: Man gewöhnt sich sehr schnell an das einfache Leben und lernt es sogar lieben! Nach einem längeren Aufenthalt in Afrika vermisse ich immer die Insekten, deren Augen mich nachts auf dem Weg zum Klo anfunkeln oder die wilden Affen, die immer wieder in unsere Dusche machen. 

affis-adventures-Michi-Schreiber-mit-den-Affen-15

Zusatz für alle künftigen Affeneltern

Ich mache es kurz und schmerzlos: Wer mit Affen arbeiten möchte, muss wissen, dass man von ihnen angepinkelt wird. Sowohl von Babys als auch von älteren Tieren, denn Affen haben keine Ecke, die sie für ihr Geschäft nutzen, sondern lassen da laufen, wo sie gerade sitzen – im Zweifel auf Deiner Schulter.

Das ist nichts für jedermann! Daher sollte man sich, bevor man sich entscheidet, mit Affen zu arbeiten, auf jeden Fall fragen: Ist das für mich okay oder fühle ich mich damit absolut nicht wohl?

Das waren auch schon unsere 3+1 Fakten über Freiwilligenarbeit und Affen. Ich hoffe, dass Dir die Informationen weiterhelfen und Du Dich nun wesentlich bewusster für oder gegen die Arbeit als Tierschützer entscheiden kannst. Denn wer einmal wilde Tiere in Afrika erleben möchte, kann auch auf Safaris gehen oder Wanderungen mitmachen.

Freiwilligenarbeit ist nichts für jedermann.

Doch für mich persönlich ist es ein Wunder!

 

 

Möchtest Du mehr zu dem Thema erfahren? Dann lass Dich in meinem Podcast Affenzirkus sehr gerne von mir in den afrikanischen Dschungel entführen!

 

Podcast Cover Folge 4