Schriftzug Auf einen Blick
  • Primatenarten: Bärenpaviane, Grünmeerkatzen, Weißkehlmeerkatzen und Buschbabys

  • Projektart: Hands On

  • Ort: Limpopo, Südafrika

  • Verpflegung: 3 Mahlzeiten täglich, vegetarisch möglich

  • Unterkunft: Mehrbettzimmer (3-7 Personen) mit Außenduschen

     

  • Mindestalter: 18 Jahre

  • Mindestdauer: 2 Wochen

  • Sprache: Englisch

  • Visum: keine Visumspflicht

  • Notwendige Impfungen: Tollwut, Hepatitis A, Tetanus

Herz

Willkommen in meiner Welt!

Die Station:

Die Affenstation befindet sich im Herzen Limpopos (Südafrika) und wurde im Jahre 1994 gegründet. Fast zehn Jahre wurde die Farm von der Familie alleine betrieben, bis sie sich im Jahre 2002 dazu entschied, ihre Leidenschaft und ihr Engagement mit anderen zu teilen und Freiwilligenhelfer aufzunehmen. Bis heute hat die Station über 20 Meerkatzengruppen, zwei Paviangruppen, mehr als 100 Buschbabys und viele weitere Tiere ausgewildert.

Viele Primatenarten in Südafrika leiden unter den Folgen von Klimawandel, Industrialisierung und Tourismus. Die Tiere in der Station sind Notfälle, die beispielsweise in Autounfälle verwickelt waren oder aus illegaler (Haustier-)Haltung befreit wurden.

Vor Ort kommst Du nicht nur in Kontakt mit meinen absoluten Lieblingsprimaten, den Bärenpavianen, sondern hast auch die Möglichkeit, Grünmeerkatzen, Weißkehlmeerkatzen und Buschbabys hautnah zu erleben. Doch die Farm bietet allen in Not geratenen (Wild-)Tieren Zuflucht, daher darfst Du Dich auch auf die Begegnung mit Straußen, Hunden und Eseln freuen.

Herz

Willkommen in Südafrika!

Dein Alltag als Freiwilligenhelfer:

In der Station hilfst Du nicht nur dabei, die Affen zu versorgen und zu untersuchen, sondern bist je nach Saison auch an der Aufzucht von Jungtieren beteiligt. Deine Aufgaben bestehen darin, Dich bei allen täglich anfallenden Arbeiten zu engagieren. Dazu gehört das Säubern der Käfige und Gehege, das Zubereiten des Futters, das Füttern der Tiere, das Anpflanzen und Ernten von Obst und Gemüse, das Bauen und Instandhalten von Gehege und nicht zuletzt die Aufzucht von Jungtieren.

Michi füttert drei Babyaffen

Dein Alltag als Freiwilligenhelfer könnte wie folgt aussehen:

07:00: Dein Tag beginnt mit dem Säubern des Paviangeheges.
09:00: Nach zwei anstrengenden Stunden gibt es endlich Frühstück, denn Du hast von der anstrengenden Arbeit am Morgen einen Bärenhunger.
09:30: Du hast nun Zeit, die Grünmeerkatzen der Farm besser kennenzulernen, denn dann werden diese für 30 Minuten in den Bäumen spielen gelassen, damit sie sich an ihre natürliche Umgebung gewöhnen.
10:00: Du gehst zur Futterstation, wo Du die Futterkörbe reinigst und das ankommende Futter (LKW-Ladungen an Obst und Gemüse) sortierst und lagerst.
12:00: Der anstrengende Morgen ist fast geschafft und Dir steht nun der spaßigste Teil des Tages bevor: Das Spazierengehen mit den Pavianen, die dabei wild durch die Bäume springen und gerne auch mal im Fluss baden.
14:00: Nach Deiner einstündigen Mittagspause bist Du für die Nachmittagsfütterung der Affen zuständig. Mit anderen Helfern aus aller Welt bereitest Du das Essen für die Affen vor und ihr füttert gemeinsam alle Tiere der Farm.
16:00: Du hast Feierabend und kannst nun Zeit in den Gehegen verbringen.
18:00: Es ist Zeit für das Abendessen.

Herz

Wobei ich Dich unterstütze:

  • Beratungsgespräch

  • Persönliche Prüfung Deines Projektes auf Nachhaltigkeit und Tierwohl im April 2020

  • Austausch mit anderen Volontären, die zur gleichen Zeit vor Ort sind (falls gewünscht)

  • Teilnehmerzertifikat

  • Unterkunft

  • Verpflegung

  • Transfer

  • Abenteuerhandbuch mit allen Informationen, die Du für Deine Reise benötigst inkl. Packliste, Vokabeltrainer und Affenlexikon

Kontakt

Dich hat das Affenfieber gepackt?

Begleite mich nach Afrika