Warum es so wichtig ist, über all das zu sprechen!

Blogbeitrag zur 1. Folge des Podcasts Affenzrikus.

Natürlich gehört mein Herz den Affen, aber warum habe ich diesen Blog gegründet? Warum ist es so wichtig über Freiwilligenarbeit, Tierschutz und Affen zu sprechen?

Ganz grundlegend leiden Primaten weltweit unter den Folgen von Tourismus, Klimawandel und Industrialisierung. Das bedeutet, dass sie ihren Lebensraum verlieren, aus ihm verscheucht oder sogar geraubt werden! Mit diesem Blog kann ich die Welt nicht retten, aber ich kann all mein Wissen mit Dir teilen, damit Du weißt, wie und wo Du helfen kannst!

1. Freiwilligenarbeit

Da immer mehr Menschen helfen möchten – was wunderbar ist –, es aber viele schwarze Schafe gibt, möchte ich im Bereich Freiwilligenarbeit Dein Ansprechpartner sein, um Dir zu zeigen, worauf Du als Volontär achten solltest. Ich selbst habe sehr negative Erfahrungen im Bereich Freiwilligenarbeit machen müssen und bin auf meiner ersten Reise in einer Zuchtstation für den Jagdtourismus gelandet. Das Ganze war für mich nicht nur ein großer Schock, es hat mich auch sehr viel Geld gekostet, denn die Programmkosten, die ich bereits gezahlt hatte, wurden mir nicht erstattet!
Damit Dir so etwas nicht passiert und Du genau weißt, was Dich als Helfer erwartet, gibt es im Blog und Podcast die Rubrik Freiwilligenarbeit.

 

2. Tierschutz auf Reisen

Babyaffen in Kinderklamotten, ausgewachsene Wildtiere, die Kunststücke machen oder Touristen, die Primaten mit Süßigkeiten locken, um ein tolles Foto zu bekommen, sind keine Seltenheit! Das ist leider Gottes in vielen Ländern Alltag! Viele Reisende wissen nicht, dass die meisten touristischen Attraktionen mit Tieren absolute Tierquälerei sind. So buchen sie eine Fotosession mit Tigern oder das Reiten auf Elefanten, ohne zu wissen, welches Leid dahintersteckt! Zwar liegt es an den Ländern selbst, diesen Missstand zu ändern, jedoch kann auch jeder Urlauber oder Reisende für sich selbst beschließen, keine Angebote mehr wahrzunehmen, die Tieren schaden. Aber woher weiß man nun, was man machen darf und was man nicht wahrnehmen sollte?
Ich möchte genau darüber aufklären, damit Urlauber wissen, was sie guten Gewissens machen und sich anschauen können und wovon sie besser die Finger lassen!

 

3. Affengeschichten

Als Frau, die nun seit fünf Jahren mit Affen arbeitet, bei der Auswilderung von über 100 Tieren und drei verschiedenen Arten mitgeholfen hat, habe ich einiges erlebt! In meinen Armen sind kleine Äffchen groß geworden und andere verstorben. Ich werde täglich von Affen gelaust und umsorgt, aber mir wurde schon von einem Affen ins Auge geschissen. Mein Alltag in Afrika ist gewiss nicht so, wie Du ihn Dir vorstellst, aber genau deswegen möchte ich meine Geschichte und meine liebsten Eindrücke aus dem Dschungel mit Dir teilen, damit ich durch Liebe, Freude und mit ganz viel Humor ein Bewusstsein für Affen schaffen kann.

Das sind meine drei Herzensthemen, die ich im Affenzirkus Podcast und hier auf meinem Blog mit Dir besprechen möchte, um eine – egal wie kleine – Veränderung zu bewirken! Ich freue mich sehr, wenn Du ab sofort dabei bist und noch mehr, wenn Du Deinen Freunden von der Frau erzählst, die mit dem Affen tanzt, damit auch sie sich gut informieren, bevor sie das nächste Mal einen Affen streicheln.

 

Möchtest Du mehr zu dem Thema erfahren? Dann lass Dich in meinem Podcast Affenzirkus sehr gerne von mir in den afrikanischen Dschungel entführen!

 

Podcast Cover Folge 1